Nach der enttäuschenden Leistung gegen unseren Nachbarverein SV Nord und der damit verbundenen 1:2 Niederlage mussten wir heute im letzten Vorrundenspiel gegen den Tabellenvorletzten SVA Palzing unbedingt einen Sieg einfahren um nicht noch näher an die Abstiegsplätze heranzurücken. Auf einem kleinen und sehr schwer bespielbaren Platze begannen wir sehr konzentriert und bestimmten in den ersten 20 Minuten das Spielgeschehen. In der 4. Minute zwang Michael Appiah mit einem Schuss aus gut zwanzig Metern den Torwart zu einer Glanzparade und dieser konnte gerade noch zur Ecke abwehren. Ab der 25. Minute bestimmte die Heimmannschaft das Spielgeschehen und uns unterliefen im Aufbauspiel zu viele Abspielfehler. So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Halbzeitpause.
Nach einem Eckball in der 48. Minute brachten wir den Ball nicht aus der Gefahrenzone und so konnte Marcel Radlmair mit dem Bauch das 1:0 für Palzing erzielen. Nach einem Freistoß von Cihan Öztürk konnte der Torwart der Palzinger den Ball nur an die Latte abwehren und den abprallenden Ball konnte unser Abwehrrecke Ahmed Kamara per Kopf den 1:1 Ausgleich erzielen (50. Minute). In der 58. Minute wurde Cihan Öztürk durch ein Foulspiel im 16er unfair gebremst und den fälligen Elfmeter verwandelte Osman Öztürk sicher zur 1:2 Führung. Nun wurde das Spiel immer härter und die Gäste forderten in der 83. Minute lautstark einen Strafstoß.
Hier wurde ein Spieler von uns umgestoßen und der Übeltäter Noah Staudt bekam vom sehr guten Schiedsrichter zurecht die Gelb-Rote-Karte. Kurz darauf wurde Benedikt Schaletzky vom Kim Peter recht unsanft an die harte Betonbande gestoßen und der Schiedsrichter gab zum Glück für Ihn nur die gelbe Karte. In dieser Phase vergaßen wir durch einen Konter die endgültige Entscheidung zu erzielen und mussten so bis zum Schluss um den glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg bangen.
Es war sicher kein gutes Spiel von uns, aber heute kämpfte jeder für den Anderen. Wenn man bedenkt das uns heute fünf wichtige Spieler ausfielen muss man den „Jungs“ ein Kompliment für die Leistung machen. – Harry –